Montag, 14. März 2011

Wochenende

Da sind wir wieder, frisch erholt vom Strandurlaub, und mal wieder habe ich das Vergnügen, über die schönen Erlebnisse berichten zu können. Dieses mal handelt es sich dabei um unser Wochenende am Meer :)

Wir haben uns also nach ein paar Absprachen mit anderen jungen Lehrern dazu entschlossen, am Samstag Morgen nach El Tunco, einem kleinen Dorf am Meer, zu fahren. Diese haben uns dann von zu Hause abgeholt und bis zu unserem Hotel gefahren. Sehr komfortabel, und noch dazu kostenlos :) Und vom Tsunami war nichts zu sehen. Der komplette Strandbereich wurde am Freitag Abend zwar geräumt, aber (zum Glück) wäre das nicht notwendig gewesen. Es gab nicht die geringste Spur von irgendwelchen Auswirkungen.

Der Strand selbst war sehr schön, mit schwarzem, feinem Sand und meistens auch ohne Steine, und auch das Wetter war optimal. Sehr warm, im Prinzip ohne Wolken, und auch das Meer war so warm, dass sogar ich (!) ohne zu zögern reingehen konnte. Wer mich schonmal beim Baden gesehen hat, wird wissen, was das für eine gewichtige Aussage ist. Und um in unserem vornehmen, mitteleuropäischen Winter-Teint nicht sofort zu verbrennen, haben wir uns einen Platz unter einem grossen Felsen gesucht. Blick von dort auf den Strand:

Und wenn man also schon mal an einem Strand am Pazifik ist, an dem es vor Surfern nur so wimmelt, mit moderaten, aber doch vorhandenen Wellen und einer solchen Wassertemperatur, was liegt da näher, als selbst mal 1-2 Surfstunden zu nehmen? Richtig, nichts. Die Instruktionen waren eigtl sehr knapp, nach ca. 2 Minuten Erklärungen waren der Surflehrer und ich schon im Wasser und sind in Richtung der Wellen geschwommen. Nach einigen wenigen Fehlstarts hat es dann sogar erstaunlich gut geklappt, und am Ende bin ich sogar mal mehrere Sekunden gefahren, ohne herunterzufallen. Das war jetzt aber trotzdem die gekürzte Variante, i.d.R. bin ich natürlich gleich wieder im Wasser gelandet. Auf jeden Fall hat´s gereicht, um mich am Sonntag gleich nochmal zu versuchen, was auch zu einigen weiteren Fortschritten geführt hat. Mein Fazit ist: Sehr spassige Sache, wirklich nicht gefährlich, dafür mit schnellen Erfolgserlebnissen und seeeehr anstrengend. Das hatte ich vorher auch nicht kommen sehen. Die Arme werden einem echt schnell müde vom ständigen Schwimmen. Daher haben Surfer wohl auch immer ihre Strandfigur ;)

Die übrige Zeit haben wir am Strand gelesen, geschlafen, geschwommen, uns ausgeruht, gegessen, also quasi das gleiche wie ihr zu Hause auch im Alltag so macht, nehme ich an. Und abends sind wir auch nochmal am Strand gewesen, weil in einem Restaurant direkt am Meer eine gar nicht mal so schlechte Liveband gespielt hat, die zwischenzeitlich von einer Samba-Trommel-Gruppe vor dem Restaurant abgelöst wurde. War für uns beide das erste mal, dass wir so etwas gesehen haben, erst recht in so einem tropischen Ambiente. Und wir waren beide ziemlich beeindruckt. Da gab es immer einen "Dirigenten", der mit einer Trillerpfeife Kommandos abgegeben hat, und der Rest hat wie wild losgetrommelt. Dazu gab es ein paar Leute, die mit Feuerkugeln und -stäben eine sehr gute Show gemacht haben, also schon echt gut. Und irgendwie wollten die dafür nicht mal Geld haben. Am Ende sind sie einfach gegangen, ohne einen nach ner Spende zu fragen oder so.

Ach und fast hätte ich den Sonnenuntergang vergessen, der besser nicht hätte sein können. Zur Illustration hier mal ein Bild:
Den haben wir uns natürlich in ganzer Länge angeschaut.

Am Sonntag wurde dann an unseren Strand eine schon länger tote, grosse Meeresschildkröte angespült, die auch unsere Aufmerksamkeit bekommen hat. Sah schon ein wenig gruselig aus. Der Panzer war noch total in Ordnung, und auch sonst war die grobe Anatomie noch erkennbar. Nur der Kopf war schon völlig kahl (also nicht ohne Haare, sondern ohne Haut...). Und aus den "Händen" kam schon der ein oder andere Knochen heraus, naja. Und so sieht das dann als zweidimensionale Pixelanordnung aus:

So viel zum Wochenende. Heute war Anita wieder in der Schule, hat fleissig hospitiert und Unterricht gegeben, während ich mich um meinen nächsten Trip kümmern konnte. Morgen werde ich vermutlich für 2-3 Tage in den El Imposible-Nationalpark gehen, wo man auch übernachten kann. Für Anita brach heute sozusagen die letzte Woche an, in der sie ihrem Alltag nachgehen muss, also kommt auch für sie die Zeit näher, in der sie mal richtig frei hat. Wir haben uns schon ein bisschen gekümmert, um für die nächste Woche in Guatemala ein paar schöne Sachen zu sehen. Dazu später mehr.

Das wars dann für heute,
viele Grüsse von uns an alle,
Anita und Thomas

Kommentare:

  1. Ich bin ganz schön neidisch... Ich sollte aufhören euren Blog zu lesen fürchte ich :(

    Liebste Grüße aus dem kalten Aachen!
    Drück euch.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr zwei,
    opaoma sind sehr neidisch auf eueren Strandurlaub, Wärme im Wasser und in der Luft, dazu noch live-music etc. Das habt ihr euch ja wirklich verdient - Anita hat das Praktikum so toll durchgezogen und Thomas sein Pensum vorher in Berlin super erledigt (davon gehen wir zumindest aus).
    Hier ist jeden Abend Japan-FS angesagt; schlimme Nachrichten. Trotzdem hoffen wir, daß wir und ihr von den Auswirkungen verschont bleibt und eueren geplanten Trip genießen könnt.
    Viele liebe Grüße von opaoma

    AntwortenLöschen
  3. i Hóla prima ! (:
    Con tu comentario en Facebook me has recordado que quería escribirte .
    Entonces : Todos tus fotos me recuerdan de Colombia y ahora qiero ir me otra vez !
    Es que quiero trabajar también como profesora , pero no de química , pero por ejemplo de Español . (:
    Tienes problemas con la lengua todavía , o esta bien ahora ? Creo que es más fácil aprender una lengua , cuando la tienes siempre alrededor de tí , no ?
    Y cuanto tiempo tienes todavía , antes de vuelta ?
    He lwído todo vuestro Blog hoy !
    Son muy interesantes tus fotos y tus reportajes sobre el mar , las nubes y has tenido otro terremoto esta semana ? Suena un poco peligroso , no ? Pero bueno , sí fueron solo pequeños ... pero cuidate , niña ! :)
    Que vuelvas saludable y con muchas experiencas nuevas que te van a ayudar por tu estudio y tu trabajo posterior !
    Saludos , a Thomas también !
    Y muchos muuuuuuchismos besos de tu prima pquenita ! (:


    Ah , he olvidado algo .
    Tu hermana ha caminado delante de mi en el S-Bahnhof Frankfurter Alle dos veces en la mañana esta semana . Pero siempre lo he notado demasiado tarde y no he hablado con ella tampoco . ^^

    Bueno , ahora , hasta pronto chica bonita ! ;)
    besitos . ♥

    AntwortenLöschen