Mittwoch, 23. September 2009

Sonne, Palmen, Meer

Mal wieder gibts das Allerneuste aus Suedamerika topaktuell berichtet.
An einem Morgen vor ein paar Tagen sind wir uebernaechtigt in Mancora angekommen, einem kleinen Ort an der Kueste mit angeblicher Sonnenscheingarantie. Haben uns wie immer ein nettes und billiges Hotel gesucht, was in diesem Fall eine voll coole kleine Bambushuette war. Sind dann kurz in den Ort, um das Noetigste einzukaufen (im Wesentlichen Eis), um dann so schnell wie moeglich an den Strand zu gehen, weil es wie versprochen echt warm und sonnig war. Es war echt leer da, was natuerlich cool ist, und die Wellen waren ziemlich gross, sodass Anita sich erst gar nicht ins Wasser getraut hat. Aber ich konnte sie dann zum Glueck ueberzeugen und dann wars auch echt lustig und warm. Am Ufer war es leider ein wenig windig, aber wir haben uns hinter einen Windschutz gelegt, und da war es dann schon ... paradiesisch :)
So sieht das Ganze dann bei Sonnenuntergang aus:



Am naechsten Tag haben wir so ziemlich... nichts gemacht, ausser halt rumliegen, baden, essen, lesen, ... also quasi das gleiche wie ihr alle zu Hause ;) Anita hat seitdem auch Sonnenbrand auf dem Ruecken (vom ersten Tag) und auf dem Bauch (vom schonen des Rueckens am zweiten Tag) :)



Am naechsten Morgen sind wir tatsaechlich ein wenig frueher aufgestanden, um im Morgenlicht den Hafen anzugucken, der auch einen guten Kilometer entfernt lag. Wir sind natuerlich am Strand entlangspaziert, begleitet von Pelikanen, Fregatt-Voegeln, Moewen, mit den Fuessen im Wasser und an Unmengen von Krebsen vorbei. Die haben wir uns dann noch bestimmt eine halbe Stunde lang angeschaut, weil die echt zu putzig sind. Die wohnen in kleinen Loechern im Sandboden, und kommen staendig heraus mit einer "Hand"/Schere voll Sand, schmeissen den mit aller Kraft zur Seite, klopfen das Ganze noch ein bisschen fest und gehen dann wieder ins Loch. Und wenn ihnen ein anderer zu nahe kommt, dann kaempfen sie ganz unerschrocken miteinander. Meistens ist es aber sehr friedlich. Trotzdem kam es dann ploetzlich zu einer "Massenschlaegerei", wo aus dem Nichts heraus alle aufeinander losgerannt sind und sich da gemessen haben. Das war wirklich sehr amuesant (fuer uns als Aussenstehende).

Natuerlich war das noch nicht alles. Der Hafen selbst war natuerlich richtig klein und vertraeumt, mit kleinen weissen Fischerbooten und einer Blaufusstoelpel-Kolonie am Ufer.

Ansonsten sind wir an dem Morgen noch einmal ausgiebig baden gewesen, mussten dann aber auch leider schon wieder los, weil mittags unser Bus nach Cuenca in Ecuador abfuhr. Und da sind wir jetzt gerade. Heute haben wir schon die "wichtigste Ausgrabungsstaette des Landes" besichtigt. Die liegt nahe dem gleichnamigen Dorf Ingapirca, wohin man gute 2 Stunden faehrt. Vor Ort haben wir 1,5 Stunden Zeit gehabt, um alles zu besichtigen, und dann sind wir auch schon wieder zurueckgefahren. Dabei handelte es sich um einen ehemaligen Inka-Tempel inklusive Dorf drumherum, was an sich schon ziemlich klein wirkte. Also im sicherlich ungerechten Vergleich zu Macchu Pichu war es winzig, und auch der Titel als wichtigste Staette des Landes stimmt nachdenklich. Aber der Tempel war sehr gut erhalten, sodass man schon noch einen Eindruck von damals gewinnen konnte.



Den Rest der Zeit hier haben wir in der Stadt verbracht, im Wesentlichen auf der Suche nach Essen. Hier gibt es irgendwie kein vernuenftiges Brot, und auch die sonst allgegenwaertigen Obststaende an der Strasse sind nicht da. Und im Supermarkt gibt es NICHTS zu essen. Ausser Keksen und Cola. Wir muessen uns also noch was einfallen lassen, um nicht zu verhungern ;)

Morgen fahren wir dann in die groesste Stadt Ecuadors, Guayaquil. Von da aus oder spaetestens aus dem folgenden Ort melden wir uns bestimmt.

Bis dann, liebe Gruesse von
Anita & Thomas

Kommentare:

  1. Happy birthday to you, happy birthday to you ... Melodie musst du mitsummen ;-).Liebste Anita, alles alles Gute von den Badawis und natürlich die Erfüllung aller Deiner Lieblingswünsche. Wir hoffen Du hast einen superdupertollen Sonnengeburtstagstag und knuddeln dich aus weiter Ferne. Ranya,Nabil,Susi und LuckyLuke*wau*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr zwei, wenn es bis jetzt nur kleinen (wegen der Kälte und den Strapazen) Neid gab, dann habt ihr es endlich mit der neuesten Reisebeschreibung geschafft, dass wir am liebsten unsere sieben Sachen packen (täten) würden, um Sonne, Sand, Strand und Me(h)er zu genießen, vor allem mit Scuttle, Sebastian und Arielle...Die Krebsrauferei hätten wir doch zu gerne live miterlebt!!!
    Schade eigentlich, dass ihr so schnell weiter musstet.?
    Aber vielleicht warten da noch weitere Sonnenbänke auf euch?
    Hoffentlich habt ihr noch etwas Essbares gefunden außer Cola und Keksen. Zwei anstrengende Wochen gilt es noch zu meistern.
    Für heute seid ganz lieb gegrüßt von Mama

    AntwortenLöschen
  3. Mopse-Klops aka spowi28. September 2009 um 19:03

    also langsam könntest du ruhig wieder zurück kommen..!!!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, die ihr so fleissig euer-grosses-abenteuer beschreibt, so dass es uns beinahe wie unser-... vorkommt.
    Zunächst aber, wie ihr richtig vermutet, sagen wir: Hallo again, wir sind aus dem Urlaub wohlbehalten und (hoffentlich!) gesund zurueck. Und natürlich: Herzlichste Geburtstagsgruesse mit allen guten Wuenschen und dickem Geburtstagsschmatz an a nita von os avos (Oma und Opa). Sehr erfreut waren wir, von "Mama" zu hoeren, dass Anitas gesundheitliche Probleme in einer normalen Erkaeltung bestanden.
    Wir hoffen auch, dass ihr der voraussichtlich steigenden Hitze genau so souveraen trotzt wie vorher der sagenhaften Hoehe in Bolivien, dem Land, wohin alle Fussball-Laendermannschaften bei der Suedamerika-Meisterschaft nur mit grossem Grauen reisen.
    Wir hatten bei unserem Korfu-Urlaub tolles Wetter, fasst jaden Tag Sonne bei angenehmen Temperaturen (Luft und Wasser). So wurden wir fuer das vorige Jahr mehr als entschaedigt.
    Wir fiebern dem naechsten Bericht aus Ecuador entgegen, man koennte schon sagen sehnsuechtigst.
    Seid herzlichst gegruesst
    von Oma und Opa.

    AntwortenLöschen
  5. Mami Barbara und Papi Wolfgang29. September 2009 um 00:09

    Hallo, Ihr Süßen, heute hört Ihr wieder was von uns, waren nämlich das vergangene Wochenende erneut ausser Haus, diesmal in Stralsund zum Klassentreffen von Papas Abiklasse. Wegen des besonderen Ortes waren auch die Ehepartner mit eingeladen ,und wir hatten alle viel Spaß bei bestem Wetter. Ostsee ist immer wieder schön! Nun aber schweifen unsere Gedanken wieder in die Ferne zu Euch! Nachdem Ihr Euch am Strand und in der Sonne geaalt habt, seid Ihr bestimmt wieder auf großen Touren in Ecuador, und wir wären so gerne bei Euch!!! Warten schon gespannt auf den nächsten Bericht, den wir täglich erwarten. Ach so, wollt Ihr Euch mal gruseln? Deutschland hat die Farben gewechselt, die neue Koalition nach der Wahl gestern heißt Schwarz- Gelb!! Niemand, den wir kennen, hat das gewählt, und alle sind entsetzt. Aber die Mehrheit im Land wollte genau das, und nun hat sie es. Hoffentlich traut Ihr Euch nächste Woche trotzdem zurück, wenigstens zu Hause ist noch alles, wie es war. Wir freuen uns auf die Fortsetzung des Abenteuerromans und bald schon auf Euch. Ganz liebe Grüße von Mami und Papi!

    AntwortenLöschen