Donnerstag, 10. September 2009

Schneller als gedacht...

... sind wir hier in Peru unterwegs. Wir wollten ja erst nach Puno am Titicacasee. Da waren wir auch, aber nur ganz ganz kurz. Wir sind dort um 13 Uhr angekommen und haben schon abends um halb 10 den Bus nach Arequipa genommen, denn Puno selbst ist verhaeltnismaessig klein und ueberhaupt nicht spannend. So haben wir also die 3-4 Stunden vor Ort genutzt und sind am Ufer herumspaziert, haben uns noch den Hafen angeguckt und uns ein wenig erholt. Das war eigentlich schon die kurze Titicacasee-Episode. Aus dem Bus haben wir natuerlich auch schon eine Menge gesehen. Zu erwaehnen ist auch noch, dass ueberall an den Ufern (meist in weiter Ferne) riesige Feuer brannten, sodass der ganze See von dicken Rauchschwaden ueberzogen war. Smoke on the water und so...

Soo, mitten in der Nacht sind wir dann in Arequipa angekommen, haben uns von einem Taxi zum erstbesten (nicht voll belegten) Hotel fahren lassen (4 Anlaeufe hats gedauert, hier ist ganz schoen was los!!). Das Hotel bietet sogar Fruehstueck, was man auf der Dachterrasse einnimmt, mit einem unglaublichen Ausblick!! Die Stadt wird naemlich von schneebedeckten Vulkanen umgeben, was natuerlich klasse aussieht. Dabei ist es hier echt warm! Kurze Hose und T-Shirt reichen tagsueber vollkommen aus. Und huebsch / kolonial gepraegt ist es auch. Ganz viele schoene Kirchen, eine herrliche Plaza, und so weiter. Als Stadturlaub ist es also schonmal echt cool hier. Und heute haben wir einen Trip zum Cañon del Colca gemacht, einem der tiefsten Canyons der Welt. Wir waren an einer Stelle, wo der tiefste Punkt ca. 3200m unter uns lag, was an sich schonmal beeindruckend ist. Und an dieser Stelle ist auch eine kleine Kondor-Familie zu Hause, die dort jeden Morgen bis um 10 Uhr da herumsitzt und sich dann vom staerker werdenden Aufwind wegtragen laesst. Also haben wir auch endlich mal richtige Kondore gesehen. Kolibris gabs uebrigens auch. Irgendwie ne witzige Mischung, mit einem der groessten und einem der kleinsten Voegel der Welt... Colca ist uebrigens Quechua und heisst "Grab", weil die Ureinwohner ihre Toten in den Felswaenden des Canyons begraben haben (in kleinen Hoehlen). Es gab also auch ein wenig Kultur ;)

Heute abend fahren wir schliesslich weiter nach Cusco. Beim naechsten mal werden wir also bestimmt von Macchu Picchu berichten koennen!!! Dann gibts auch ein paar Photos von den letzten Tagen hier, die muessen wir aus Zeitgruenden weglassen.

Noch eine kleine Bemerkung: Hier gibts sogar ausserhalb der Ortschaften (meistens) asphaltierte Strassen!! In Paraguay/Bolivien sahs da eher trueb aus. Dafuer sind hier auch mehr Touristen unterwegs... Und alle koennen Englisch sprechen :)

Okay, das solls dann mal fuer heute gewesen sein. Danke fuer die netten Kommentare!
Viele Gruesse an alle Leser und Nichtleser,
Anita & Thomas

Kommentare:

  1. Oma Renate und Opa Dietrich11. September 2009 um 19:05

    Hallo Ihr Lieben, was für eine Freude, Eure abenteuerlichen Berichte zu lesen. Dank der Technik sind wir fast hautnah am Geschehen. Große Bewunderung für Eure Trecking-Tour, insbesondere für Anita. Die "letzten Meter" bin ich (Oma) mit ihr "gekrochen". Wir sind gespannt, welches Abenteuer mal Euer absolutes Highlight sein wird. Wahrscheinlich sind die meisten so einzigartig und nicht zu toppen. Morgen um 1.45 Uhr (wir machen also heute durch) steht das Taxi vor der Tür, um uns am Flughafen Schönefeld zum Abflug nach Korfu abzusetzen. Bis zum 26. September können wir uns nun leider nicht mehr melden und vor allem keine neuen Abenteuer erfahren. Aber das wird dann ein Fest, 14 Tage Neues auf einen Schlag! Mama Kathrin muss uns alles ausdrucken! Weiterhin gutes Gelingen bei Euren nächsten Vorhaben!
    Also dann bis in 2 Wochen - Oma und Opa
    Tina ist seit 14 Tagen und weiterhin bis voraussichtlich 25. September abgeklemmt von Telefon und Internet dank ihres Kabelbetreibers Tele-Columbus, deshalb die Funkstille.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ihr Lieben,
    ihr seid ja wirklich fleißig, fast jeden Tag ausführliche Kommentare und dann anschließend noch die tollen Fotos, das macht uns glücklich. Immer wieder schauen wir auch auf der von Thomas eingestellten Karte nach, wie weit ihr schon vorgedrungen seid und welche Route ihr noch vor euch habt. Bei uns verabschiedet sich der Sommer ganz allmählich, es wird kühler und regnet ab und zu. Also genießt die Wärme und Sonne, die euch Petrus bietet.
    Herzliche Grüße von Mama und Papa

    AntwortenLöschen