Dienstag, 25. August 2009

Ja es gibt uns noch

Hi ihr alle,
eigentlich wollten wir ja schon viel frueher schreiben, aber wir hatten da echt pech gehabt, erst war die Leitung im Internet-Cafe kaputt, dann wars ganz zu. Und dann war Sonntag. Aber der Reihe nach.

Wir waren ja beim Mittwoch stehengeblieben. Da waren wir noch in Asuncion und haben quasi die KOMPLETTE Stadt einmal gesehen, alle Parks (das sind hier die Orte, wo Obdachlose in Zelten schlafen), sind ueber den Markt spaziert, der alles angeboten hat von Flip-flops ueber Gemuese bis Enten(-kueken) und Meerschweinchen in kleinen Kaefigen, haben unser erstes Souvenir gekauft, naemlich einen Mate-Tee-Becher inkl. "Saugloeffel", der zum Umruehren und Trinken dient. Dann gabs da noch den aeltesten Bahnhof Suedamerikas, der auch nur 1 Fussminute von unserer Pension entfernt lag. Wir waren da soweit auch die einzigen drin und konnten alles in Ruhe angucken. Sogar in die Zuege haben sie uns reinklettern lassen. Sah aus wie in nem richtigen Western.

Nach nem echt stundenlangen Marsch waren wir dann im wunderschoenen Jardin Botanico. Der Eintritt war spottbillig (ca 20Cent pro Pers.) und das war so ruhig, gruen, entspannt, voller cooler Voegel und riesigen Blattschneideameisen.

Am naechsten Tag gings dann auf die erste laengere Busfahrt in Richtung Ciudad del Este. Die Strecke is zwar nich so besonders lang (300km oder so), was hier aber nicht heisst, dass man dafuer trotz guter Strassen nicht auch mal 6 Stunden brauchen kann. Alle 3min sammelt der Bus irgendwelche Leute ein, meistens Verkaeufer von Essen, Sonnenbrillen, Uhren, Rasierern,... Ganz witzig ist auch, dass der Fahrer quasi durchgehend laute Volksmusik hoert und sich auch nicht am Mitsingen hindern laesst.

Sooo, dann waren wir da und haben ein Hotel direkt am Busbahnhof (Terminal heisst das hier immer) genommen. Pro Person und Nacht hat das grad mal 6$ gekostet und war echt ok. Ne Heizung gabs leider nicht, aber die gibts hier ja nirgendwo. Dunkel wurde es hier schon um 5:30, weil es an der oestlichen Grenze der Zeitzone lag. Das hiess fuer Anita vor allem, dass sie sich ausdenken musste, wie sie mich so um morgens 5:30 aus dem Bett bekommt...

Am ersten richtigen Tag (Freitag) wollten wir den riesigen, weltberuehmten Staudamm Itaipu besichtigen. Hat nicht so ganz geklappt, weil die den echt wegen der Schweinegrippe geschlossen haben. Also sind wir gleich weiter zum Nationalpark Tati Yupi. Der wurde in der Naehe errichtet als Ausgleich fuer die Natur-Schaeden, die der Damm angerichtet hat. Dafuer braucht man allerdings nen Schein, den das Besucherzentrum von Itaipu ausstellt. Das wussten wir nicht. Alllllsoo wieder zurueck, Passierschein A38 holen und wieder zum Park. Dann waren wir aber doch tatsaechlich da, und es war SO cool, das war echt dreimal alle Muehe wert. Nach dem ersten Schritt auf dem Gelaende kamen 5 Angestellte auf uns zu, um uns alles zu zeigen, sogar auf Englisch. Und das kostenlos!!! Leer war es auch. Zunaechst haben sie uns mit nem Traktor + Anhaenger durch ein paar Wege gefahren, viel zum Damm erzaehlt, zu dem Projekt usw. Am Stausee haben wir auch eine Pause gemacht, und dabei wurde uns der letzte Baum einer Art gezeigt. Seine Verwandten sind zu Fischheimen geworden (wurden vom Stausee ueberflutet). Reiten durften wir (speziell Anita) auch noch, und ich habs auch mal versucht ;)

Dann hatten wir noch 4 Stunden fuer uns selbst. Wir haben also die Wege durch den Urwald unsicher gemacht, und unglaubliche Sachen zu sehen bekommen. Alles war voller bunter, grosser Schmetterlinge, Voegel, Insekten, Pflanzen und und und. Total toll. Anita hat sogar 2mal einen Morpho-Falter entdeckt!! Das war schon was! Und kurz bevor wir los mussten, kam dann noch das Highlight schlechthin: Da war echt im Busch neben uns (10m vielleicht) ne Gruppe von Affen!!! Die haben wir ungefaehr eine Stunde lang beobachtet (die uns auch), haben uns ihre Laute angehoert und uns tierisch gefreut. Abends waren wir noch was essen, und im Fernsehen lief ein Fussballspiel. An sich nicht so interessant, aber das Stadion, in dem das Spiel lief, war ebenfalls in Sichtweite! Demnach war auch schon ein bisschen was los.

Weiter gehts mit Samstag. Da wir uns nicht so schnell mit Itaipu geschlagen geben wollten, sind wir rueber nach Brasilien und haben uns das von da aus in einer 1stuendgen Fuehrung angesehen. Der Damm ist naemlich ein Gemeinschaftsprojekt von Paraguay und Brasilien. Das war natuerlich alles sehr beeindruckend und riesig, aber ein wenig propagandalastig. Und dann gings schliesslich zu den Wasserfaellen von Iguacu (ebenfalls in Brasilien). Das war ja mal DER Hammer schlechthin! Sowas haben wir beide noch nicht gesehen. Unvorstellbar. Man konnte einen extra angelegten Weg entlang laufen, an den Wasserfaellen entlang nach unten. Es waren so unfassbar viele meistens riesige, manchmal kleine Wasserfaelle, und hinter jeder Kurve kam was Neues. Sie haben sogar ne Plattform errichtet, auf der man am Fusse eines grossen Wasserfalls und ueber dem naechsten stehen konnte. Und nass ist man auch geworden :)
Schliesslich kann man noch sagen, dass durch die vielen Wassertroepfchen in der Luft alles voller Regenboegen war, was jetzt auch nicht schlecht ist :)
Dann wollten wir nach dem Tag in Brasilien wieder nach Paraguay, wobei uns der Einreisestempelmann um 10$ (p.P.) erleichtern wollte, was wir aber nicht mit uns machen liessen. Bei der Ausreise war er noch nett gewesen...

Am Sonntag wollten wir von Ciudad del Este direkt nach Santa Cruz in Bolivien fahren. Man hat uns gesagt, dass die Fahrt 23 Stunden dauern wuerde. Nach den gewohnten 6 Stunden nach Asuncion mussten wir aussteigen (um den Bus zu wechseln, wie wir dachten. Da war ich auch ganz froh drueber, denn neben mir hat einfach mal so jemand in den Gang gekotzt und ist dann gegangen, ohne ein Wort zu sagen...). Allerdings hat uns der Fahrer in einen kleinen Laden der Busgesellschaft gefuehrt, wo wir dann schlappe 8 STUNDEN auf den naechsten Bus warten mussten. Neben uns sassen auch schon ein paar Bolivianer (die komischerweise in der gesamten Zeit nicht ein einziges Wort gesagt haben???). Abends um 8 gings weiter, in einem alten klapprigen Bus und ohne unsere schweigsamen Freunde. Dafuer aber mit ner jugendlichen Marchingband. Immerhin gabs auf der Fahrt sogar 3 Mahlzeiten, die sogar echt lecker waren. Pausen haben wir eigentlich nicht gemacht. Bei einer Fahrt von 24 Stunden. Unterwegs haben wir die Chaco-Region gesehen, eine Art Savannenlandschaft in Nordparaguay. Alles war voller trockener, stacheliger Straeucher und baumhohen Kakteen, lustigen Flaschenbaeumen und Wellensittichen oder so. Menschen gabs quasi keine. Die Strasse war auch ne Story fuer sich. Teilweise naemlich nicht existent!! Die haben es echt drauf, die einzige richtige Paraguay-Bolivien-Verbindung als Sandstrasse zu gestalten. Und den Schlagloechern nach zu urteilen wird die auch nicht gepflegt.

Und jetzt sind wir hier in Santa Cruz. Die Stadt scheint sehr schoen zu sein und hat ein huebsches Zentrum mit einer grossen Kirche. Das gucken wir uns morgen noch alles an. Unser Hotel ist eine Querstrasse von der Plaza entfernt, liegt also auch sehr guenstig.

Das wars dann vorerst! Hoffentlich koennen wir von der naechsten Station (Sucre) wieder was schreiben. Also alle am Ball bleiben!! Und danke fuer die vielen Kommentare, haben uns SEHR gefreut.

Bis bald!

und: Chrissy, wir gratulieren dir ganz doll zur Zulassung, sehen uns dann wohl alle in Adlershof (Erdkunde)!

und werden naechstes Mal bestimmt viele Fotos einfuegen!!!

Kommentare:

  1. Hallo ihr Lieben,
    ein Felsen plumpste von meinem Herzen als ich eure ausführlichen so schön beschriebenen Erlebnisse fand, ihr scheint im Paradis angekommen zu sein, was die Natur betrifft und dafür nimmt man bestimmt auch gern die unbequemen Straßen in Kauf. Viel Vergügen auch weiterhin
    wünscht Mama

    AntwortenLöschen
  2. unendlicher neid.... will auch! manno. das klingt alles zu schön um wahr zu sein, kommt shcon, gebt's zu. In wahrheit seid ihr in einer brandenburgischen klitsche und denkt euch den ganzen tag diese schönen stories aus... ne? :-D

    hab euch lieb und denk an euch

    AntwortenLöschen
  3. Os Avos werden wir genannt
    in einem grossen Nachbarland
    Os Avos habt ihr beiden vier
    doch wußtet ihr gleich: das sind wir

    Viele liebe Gruesse von Opa (o avo) und Oma
    (a avo).
    Mir geht es besser, aber noch nicht so richtig gut. Wenn dieser sehr ersehnte Fall eintritt, gibt es mehr von uns, also nochmals viele liebe Gruesse

    AntwortenLöschen
  4. sah nach, ob es neue Nachrichten gibt, las zum fünften Mal euren letzten Reisebericht und stellte fest, dass Fotos garnicht fehlen, es ist so minutiös beschrieben,dass im Kopf viele Fotos von euch in einem alten Westernbahnhof, unter einem gigantischen Wasserfall, in einem wackligen Bus auf einem holprigen Sandweg voller Löcher, im Urwald, einer Horde Affen lauschend, die euch neugierig betrachten entstehen. Also bitte weiter so ausführlich und anschaulich beschreiben.
    Wir bereiten gerade Lottis Auszug vor, Papa verspachtelt Löcher in ihrem Zimmer und anschließend möchte sie noch malern.
    Morgen ist Vorbereitungstag in der Schule und am Samstag feiern wir Susi's Geburtstag.
    Liebe Grüße von Mama

    AntwortenLöschen
  5. Hey ihr beiden Reisenden,
    endlich komme ich auch dazu, euch zu schreiben. Ich hatte durchs arbeiten im Olympiastadion (Leichtathletik WM) eine Lungenentzündung bekommen und lag von Sonntag bis heut im Krankenhaus, um Fieber und Husten in den Griff zu bekommen. Jetzt geht es mir jedenfalls wieder besser und ich kann endlich all eure Berichte lesen und selbstverständlich kommentieren ;)! Eure Zeit in Itaipu hört sich toll an, besonders der Besuch in dem Nationalpark. Wirklich eigenartig, dass der Staudamm selbst wegen Schweinegrippe geschlossen ist, das soll mal einer verstehen^^.
    Ich kann mir vorstellen, dass ihr von den Wasserfällen bergeistert ward, ich war ja auch da und es ist wirklich einfach nur großartig. Atemberaubend, oder? Ich hoffe (und bin mir sicher, Nita wird ihr bestes tun), ihr habt fleißig Fotos gemacht!
    Wie waren denn die Temperaturen in Santa Cruz? Hat euch die Wärme und vor allem Luftfeuchtigkeit nicht erstmal umgehauen?

    Ganz liebe Grüße (und Knutscher an Nita), ich werd mich mal an euren nächsten Bericht machen *les*

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Reisenden...

    auch ich verfolge sehr angestrengt eure Berichte und merke anhand der Wortwahl, dass ihr (ein Glück) hellauf begeistert ward... außerdem fand ich interessant, dass Thomas diesen Blog geschrieben hat, so hat man alles aus einer anderen, etwas männlicheren (und somit sachlicheren) Perspektive erzählt bekommen ;)

    Ich finde toll, dass euer Reisen (bis auf die lange Warterei) bis jetzt so reibungslos verlaufen ist und ihr schon in so wenigen Tagen sooo viel sehen konntet! Südamerika ist großartig, oder? Ich denke, dass ihr abends richtig gut schlafen könnt, bei den vielen Eindrücken, die ihr da sammelt... Habt ihr in Bolivien nun bis jetzt viel von der Politik mitgekriegt? Nein, oder? Und wie ist das Wetter?

    Viel Glück für eure weiteren Zielorte... Fühlt euch umarmt!

    AntwortenLöschen